Hand & Fuß


Es meint grundsätzlich etwas Positives, wenn wir von einer Sache behaupten, sie habe Hand und Fuß.
Und mit Hand und Fuß bedient der Organist auch sein Instrument. Es ist eines der faszinierendsten Instrumente, weil sein Klangreichtum schier unerschöpflich ist.
Was liegt also näher, als dieses Instrument zu erlernen? Von ein paar Grundvoraussetzungen abgesehen, nichts:

  • Gute Grundkenntnisse im Klavierspiel.
  • Bereitschaft zu regelmäßigem Üben.
  • Bereitschaft, später als Organist in einer Kirchengemeinde zur Verfügung zu stehen.

Der Orgelunterricht vermittelt nicht nur technisches Können sondern führt gleichzeitig in die Improvisation, also das Erfinden eigener Musik, ein. Der Schüler erfährt die Bauprinzipien seines Instrumentes und lernt den Umgang mit den unterschiedlichen Klangfarben.

Der Orgelunterricht kann dann später in die Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker (Teilbereichsqualifikation oder C-Examen) münden und wird von der Bischof-Moser-Stiftung, einem Förderprogramm der Diözese Rottenburg-Stuttgart, bezuschusst.

Neugierig geworden? Dann vereinbaren Sie eine unverbindliche und kostenlose Kennenlern-Orgelstunde mit Volker Linz, der Ihnen auch für alle weiteren Fragen zur Verfügung steht (Kontaktformular unten auf der Seite oder 0177 2314532).
Alt image
Stacks Image 12177

Kirchenmusikalische Teilbereichsqualifikation „TBQ“


Ausbildung für den nebenberuflichen Chorleiter- oder Organistendienst

Das Angebot der „Kirchenmusikalischen Teilbereichsqualifikation“ (TBQ) versteht sich als Alternative zur umfangreichen C-Ausbildung, welche vielen aus zeitlichen oder anderen Gründen nicht möglich ist. Sie können diesen Ausbildungsgang aber auch als Vorbereitung auf eine C-Aufnahmeprüfung nutzen.

Wenn Sie also gerne singen, - vielleicht sogar im Kirchenchor Ihrer Gemeinde -, Klavier spielen, Ihren Chorleiter im Verhinderungsfall gerne einmal vertreten, oder gar selbst einen Chor übernehmen möchten, bietet die Ausbildung der TBQ die ideale Möglichkeit hierfür sich das nötige "Rüstzeug" anzueignen. Oder Sie sind von der „Königin der Instrumente“, der Orgel, so angetan, dass Sie Interesse haben, das Orgelspielen zu erlernen.

Vielleicht sind Sie auch schon längere Zeit im kirchenmusikalischen Dienst tätig, haben aber noch nie die Möglichkeit gehabt, eine entsprechende kirchenmusikalische Prüfung abzulegen. Oder Sie möchten einfach die Möglichkeit nützen, Ihre Kenntnisse aufzufrischen und Neues hinzu zu lernen.

  • Beginn der Kurse:
    Anfang Oktober jeden Jahres
  • Dauer der Ausbildung:
    Maximal 3 Jahre, je nach Fortschritt
  • Träger der Ausbildung:
    Diözese Rottenburg-Stuttgart, Amt für Kirchenmusik,
    St. Meinrad-Weg 6, 72108 Rottenburg
    Tel.: 07472-169 953, Fax: 07472-169 955
    e-mail: Ukluike@bo.drs.de



Die Ausbildungsgänge
Die beiden Ausbildungsgänge können nacheinander absolviert werden. Die Absolvierung der Ausbildung berechtigt zum nebenberuflichen, selbstverantwortlichen Dienst im entsprechenden kirchenmusikalischen Teilfach und wird in der Diözese Rottenburg-Stuttgart anerkannt.

Chorleitung

Zulassungsvoraussetzungen:
Notenkenntnisse
Mitsingen in einem leistungsfähigen Chor, der von einem hauptberuflichen Kirchenmusiker geleitet wird

Regelmäßiger Unterricht:
Chorleitung:
- Schlagtechnik
- Probentechnik
Chorische Stimmbildung:
- Methodik
- Singen und Sprechen
- Hören
- Hören

Schwerpunktmäßiger Unterricht:
Allgemeine Musiklehre
Liturgik


Empfehlungen:
Besuch der Werkwoche
Regelmäßiger Klavierunterricht


Prüfung:
Die Prüfung wird vor Ort von mindestens zwei Prüfern vorgenommen. In der Regel finden diese mindestens zweimal jährlich in jedem Bezirk statt.

Kosten:
€ 125,00/halbjährlich
Werden beide Ausbildungsgänge absolviert, erhält der/die TeilnehmerIn Gebühren-Ermäßigung.
Orgel

Zulassungsvoraussetzungen:
solides Klavierspiel



Regelmäßiger Unterricht:
Liturgisches Orgelspiel:
- Liedsätze aus dem Orgelbuch
- Vor-, Zwischen- und Nachspiele
Orgelliteraturspiel:
- Grundlegende Anleitung zum Orgelspiel
- Erarbeiten leichter Literatur



Schwerpunktmäßiger Unterricht:
Grundlagen der Orgelkunde
Allgemeine Musiklehre
Liturgik

Empfehlungen:
Besuch der Werkwoche
Besuch der laufenden Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen der Dekanate

Prüfung:
Die Prüfung wird vor Ort von mindestens zwei Prüfern vorgenommen. In der Regel finden diese mindestens zweimal jährlich in jedem Bezirk statt.

Kosten:
€ 75,00/ halbjährlich
Werden beide Ausbildungsgänge absolviert, erhält der/die TeilnehmerIn Gebühren-Ermäßigung.