Alt image
Stacks Image 50272

Ökumenische Kirchenmusiktage 2014

Samstag, 8. November 2014
Wandelkonzert

Evangelische Stadtkirche, 18.00 Uhr
Ökumenischer Eröffnungsgottesdienst
Evang. Kantorei, Handglocken
Christoph Mehner, Leitung

Spitalkapelle, 20.00 Uhr
Konzert mit Werken der Italiener Palestrina und Monteverdi
Kirchenchor St. Michael
Wolfgang Gentner, Leitung

St. Blasius, 21.30 Uhr
Evensong
Martin Bosler, Saxophon
new spirit
Volker Linz, Leitung


Sonntag, 16. November 2014, 17.00 Uhr
St. Blasius
Georg Friedrich Händel
"Messias"


Maria Bernius, Würzburg | Sopran
Cornelia Lanz, Stuttgart | Alt
Christian Wilms, Stuttgart | Tenor
Thomas Gropper, München | Bass
Chor der Stadtpfarrkirche St. Blasius
Barockorchester L'arpa festante
KMD Volker Linz | Leitung
Seit seiner Uraufführung im Jahre 1742 in Dublin zählt der „Messias“ von G. F. Händel zu den populärsten Oratorien überhaupt. Und dies liegt nicht nur am berühmten „Halleluia“ sondern auch an der Vielfalt der musikalischen Ideen und der Geschlossenheit dieser in nur drei Wochen entstandenen Komposition.
Das Libretto des dreiteiligen Werkes, welches von Charles Jensens zusammenstellt wurde, ist eine Kompilation biblischer, überwiegend alttestamentlicher Zitate und kommt ohne freie Dichtung aus.
Im Überblick erkennt man den zentralen Gedanken, der jedem der drei Teile zu Grunde liegt. Im ersten Teil ist es die Ankündigung des Messias, seine Geburt und die Erfüllung der Weissagungen, der zweite Teil handelt von seinem Leiden, seiner Himmelfahrt und dem Sieg über die Heiden, und der dritte Teil vom Jüngsten Gericht und der Erlösung der Menschheit durch den Auferstandenen. Eine tragende Rolle kommt dabei – neben den Solisten in den Rezitativen und Arien – dem Chor zu.
Der „Messias“ ist eine sehr umfangreiche Oratorienkomposition, die sowohl vom Chor als auch von den Solisten und dem Orchester Spitzenleistungen verlangt. Mit dem Chor der Stadtpfarrkirche St. Blasius steht hierfür ein erfahrenes Ensemble zur Verfügung; der Chor hat in den letzten Jahrzehnten bei zahlreichen Konzerten in Ehingen mitgewirkt und so eine kirchenmusikalische Tradition grundgelegt. Viele der oratorischen Werke aus Barock, Klassik, Romantik und beginnender Moderne gelangten so zur Aufführung. Der Chor ist eines von mehreren Ensembles, die die Kirchenmusik an der Stadtpfarrkirche St. Blasius prägen und gestalten und sich ehrenamtlich einsetzen.
Vier Vokalsolisten werden für die Realisierung des „Messias“ benötigt; sie gestalten die Rezitative und Arien. Für das Konzert in Ehingen konnten mit Maria Bernius (Würzburg), Cornelia Lanz (Stuttgart), Christian Wilms (Stuttgart) und Thomas Gropper (München) hervorragende Gesangssolisten gewonnen werden. Sie alle zeichnen sich durch ein umfangreiches künstlerisches Schaffen auf höchstem Niveau aus.
Erstmalig ist in Ehingen das renommierte Münchner Barockorchester „L’arpa festante“ zu hören, welches auf Originalinstrumenten den Chor und die Solisten begleiten wird. Anders als bei Orchestern mit modernen Instrumenten hat ein Klangkörper mit historischen Instrumenten die Möglichkeit, die Klangintention der Barockzeit authentisch darzustellen.
Die Gesamtleitung liegt in Händen von KMD Volker Linz.