Stuttgarter Erklärung zur Kirchenmusik


Kongress der Kirchenmusik, Stuttgart Oktober 2008

1. Die Kirchenmusik ist unverzichtbarer Bestandteil christlicher Verkündigung und Ausdruck
des Glaubens. Ihre traditionellen Wurzeln bilden die Grundlage europäischer Musikkultur.

2. Geistliche Musik vermag den Menschen in einer Tiefe zu berühren, die das gesprochene Wort
allein nicht erreicht. Sie kann Menschen auf einladende Weise mit Glauben und Kirche in
Berührung bringen.

3. Der Gottesdienst ist die erste Aufgabe der Kirchenmusik. Im Streben nach höchster Qualität
erweist sich Wahrhaftigkeit von Kirchenmusik in religiöser und kultureller Hinsicht. Banale
Anpassung an einen kommerziellen Marktgeschmack steht der Wahrhaftigkeit im Wege.

4. Das gemeinsame Wirken von Musik und Theologie im Gottesdienst erfordert sowohl größere
theologisch-liturgische Kompetenz von Musikern wie auch größere musikalisch-liturgische
Kompetenz von Theologen.

5. Der theologischen und schöpferischen Kraft zeitgenössischer Musik ist zu größerer
Wahrnehmung zu verhelfen. Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kirchenmusik kann
Fragen stellen, die für die Artikulation des Glaubens in der Gegenwart von großer Bedeutung
sind.

6. Das Singen ist die Grundlage aller Kirchenmusik. Diese Basis ist in unseren Tagen mehr denn
je bedroht. Darum müssen auch in der Kirchenmusik alle Anstrengungen unternommen
werden, schon den Kindern die Freude am Singen zu vermitteln.

7. Die Ausbildung von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern erfolgt nach höchsten
künstlerischen Maßstäben. Gleichzeitig sind pädagogische und kommunikative Kompetenzen
unverzichtbar.

8. Eine der Ausbildung entsprechende Wertschätzung der kirchenmusikalischen Arbeit in der
Praxis der Kirche ist Voraussetzung für langfristiges Gedeihen der Kirchenmusik. Dazu gehört
auch ein gesicherter Bestand an hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit
angemessener finanzieller Grundlage für ihren Dienst und ihre Lebensführung.

9. Die Kirchenmusik leistet bereits einen wesentlichen Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung
von Kindern in Staat und Gesellschaft. Hier sind vonseiten der Kulturpolitik noch größere
Anstrengungen erforderlich.

10. Die Kirchenmusik auf breiter Basis zu fördern ist eine dringende kirchen- und kulturpolitische
Aufgabe.